DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

Olympia in Beijing...

(Kategorie Beijing 2007 | 15.9.2007, 16:09)

...ist eines der aktuell bedeutendsten Themen in diesen Breiten. Olympia wird schon jetzt überall gefeiert; die zahlreichen Partner des Spektakels (Bauunternehmen genauso wie Biermarken) tragen auf ihren Produkten und Plakaten das Olympia-Logo, an unzähligen Stellen in der Stadt stehen Countdown-Stelen, hunderte Plakate und Laternenwimpel stimmen die Bevölkerung auf das für Beijing wohl bedeutendste Sportereignis aller Zeiten ein und rufen auf zur Mitarbeit am nationalen Großprojekt, mit dem China einen massiven Entwicklungs- und Modernisierungssprung macht. Ein solch gewaltiger Sprung hinterlässt Spuren - und die werden beim Rundgang durch das Olympiagelände mehr als deutlich.

Das Stadion- und Turniergelände selbst wirkt reichlich unfertig. Blaue Bauzäune säumen kilometerweit die neugebauten Straßen, an deren Rand sich junge Gingkobäume bemühen, eine Allee darzustellen. Bewachte Einfahrten, Baustellenfahrzeuge und hunderte Bauarbeiter prägen das Bild rund um das neue, zentral gelegene Nationalstadion (liebevoll "Vogelnest" bespitznamt), in dem in genau 328 Tagen die große Olympiade eröffnet wird. Neue Gebäude - wie das riesige Morgan Plaza Hotel, das mit 7 Sternen und Blick auf alle wichtigen Olympiaanlagen ab März 2008 um Gäste buhlen wird - werden förmlich aus dem Boden gestampft.

Auch im Norden der Sportanlagen tut sich einiges. Dort schießen derzeit ganze Wohnviertel aus dem Boden. An einigen Stellen kann man von der selben Stelle aus in einer Richtung das alte, dörfliche Beijing und in der anderen das neue, moderne sehen. Dass die modernen Wohnviertel des neuen Beijing an diesen Stellen nicht natürlich gewachsen sind, offenbart sich dem aufmerksamen Beobachter an den Details: Inmitten der Wohnblocks vor dem neuen Supermarkt hält ein Verkäufer vom Pferdewagen seine Waren feil, die Geschäftsraume auf Straßenebene wirken zwar schon bunt und belebt, haben aber im Schaufenster nur Platzhalterposter, und wenn man an die Grenzen des Viertels stößt, ist die kleine heile Welt abrupt zu Ende. Über allem thronen die Krane, die rundum weitere Wohn- und Geschäftsviertel sprichwörtlich "hochziehen".

Noch weiter im Norden, nördlich des fünften Stadtrings - der sechste wird noch gebaut - findet sich ein weiteres gigantisches Großprojekt. In meinem Stadtplan war an besagter Stelle der nationale Waldpark ausgezeichnet, den ich heute besuchen wollte. Es stellte sich heraus, dass dieser Park noch gar nicht existiert. Auch er wird gerade gebaut, soll Ende 2007 fertig sein und den Besuchern von Olympia 2008 auf einem Areal von 680 Hektar die chinesische Pflanzenwelt nahebringen. Inwieweit aus den 2007er Setzlingen bis 2008 bereits Pflanzen geworden sind, die man Bäume nennen darf, ist eine andere Frage ;)