DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

The Winds of Change

(Kategorie Beijing 2007 | 21.10.2007, 22:41)

Dass Beijing im Umbruch ist, sich stetig verändert und für viele Beijinger kaum wiederzuerkennen ist, ist allgemein bekannt und sagt sich leicht daher. Und trotzdem ist man immer wieder von der Geschwindigkeit der Veränderungen schockiert. An meinem zweiten Tag in Beijing geriet ich mehr oder minder unverhofft auf eine riesige Baustelle.

Neben dem neu errichteten "National Grand Theatre" sollte offenbar eine Hutong, die früher zu jenen gehörte, auf deren Areal nun das National Grand Theatre steht, renoviert und in eine moderne Straße verwandelt werden. Der Fußweg war schon halb fertig, aber von einer Straße noch keine Spur. Selbst an diesem sonnigen Tag arbeiteten die Bauarbeiter auf einer Schlammpiste, die stellenweise so uneben und rutschig war, dass der rechts vorn abgebildete Karren von zwei Leuten angeschoben werden musste (dem Bauarbeiter und mir ;) um aus seiner Standkuhle herauszukommen.

Drei Wochen später war ich eines frühen Morgens wieder an der selben Stelle.

Das Wetter hatte inzwischen umgeschlagen, die Bauarbeiter die Zelte abgebrochen, und die Bingbuwa Hutong erstrahlte in neuem Glanz, zweispurig asphaltiert, mit modernen öffentlichen Toiletten, einer neuen Polizeistation, renovierten Fassaden (inkl. neu gedeckten Dächern) - und erst da wurde mir wirklich bewusst, was radikale Veränderung in China heißt.


Ein Video über die Hutongs, das ich an einem Souvenirstand erwarb, gab mir Gelegenheit zu einem weiteren Direktvergleich. In dem Video, das 2004 gedreht wurde, sieht man eine sehr bekannte Ecke des Stadtteils Schichahai.

An dieser schmalen Stelle zwischen den beiden künstlich angelegten Erholungsseen der Kaiser, die Vorder- und Hintersee genannt werden, verbindet eine kleine Brücke das Nord- mit dem Südufer. Am Nordufer steht das im Video sichtbare Haus.
Das war 2004.

In jener Zeit suchten Ausländer vor allem im mehrere Kilometer entfernten Stadtteil Sanlitun, einem der drei Botschaftsbezirke Beijings, Erholung und nächtliche Vergnügung.

Das hatte sich 2007 schon geändert. Schichahai mit seinen zahlreichen Hutongs war zum neuen Zentrum des Beijinger Nachtlebens geworden - was an besagtem Haus sogleich sichtbar wurde. Ein Getränkewerbeschild verspricht zweisprachig "Perfect Ultimate Refreshment", über dem Eingang grüßt das Carlsberg-Logo, rote Lampions zieren die Giebel und davor tummeln sich rote Touristenrikschas.

Willkommen im modernen Beijing.