DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

Chinesische Feste feste feiern

(Kategorie Shanghai 2010 | 23.2.2010, 5:37)

In meinem vorletzten Beitrag habe ich, gestützt auf veraltete Informationen, eine Unwahrheit verbreitet, die ich hier richtig stellen und zugleich dazu nutzen möchte, eine chinesische Spezialität vorzustellen.

Ich schrieb, die Neujahrsferien seien "eine von drei Urlaubswochen in China (die anderen liegen um den Weltarbeitstag 1. Mai und den Nationalfeiertag 1. Oktober)." Das hat sich 2008 geändert, denn seither gibt es zum 1. Mai nur noch einen Tag Urlaub, dafür wurden drei neue Feiertage eingeführt. Damit lautet der chinesische Feiertagskalender nun wie folgt: Gesetzliche Feiertage sind

  1. nach dem Sonnenkalender, fix:
    • 1.1. (Neujahr)
    • 1.5. (Tag der Arbeit)
    • 1.10. (Nationalfeiertag anlässlich Gründung der VR China)
  2. nach dem Sonnenkalender, variabel:
    • 15 Tage nach der Frühlings-Tagundnachtgleichen (Gräberpflegetag, qingmingjie)
      = 2010 der 5.4.
  3. nach dem Mondkalender:
    • 1.1. (Frühlingsfest, chunjie)
      = 2010 nach dem Sonnenkalender der 14.2.
    • 5.5. (Drachenbootfest, duanwujie)
      = 2010 nach dem Sonnenkalender der 16.6.
    • 15.8. (Mondfest bzw. Mittherbst, zongqiujie)
      = 2010 nach dem Sonnenkalender der 22.9.
  4. (von mir sog.) Ergänzungsfeiertage
    • 2 Tage nach dem Nationalfeiertag
    • 2 Tage um das Frühlingsfest herum

Dazu kommen zwei chinesische Besonderheiten:

  1. Fällt ein Feiertag auf ein Wochenende, wird er am nächsten Werktag nachgeholt. Der 1.5. fällt beispielsweise 2010 auf einen Samstag, deshalb ist der darauffolgende Montag 3.5. frei. (Die offizielle Feiertagsangabe lautet dann "1.5.-3.5.".)
  2. Wochenenden vor oder nach Feiertagen werden verschoben, um Brückentage zu vermeiden. So sind 2010 zum Mondfest (22.9.) auch Donnerstag 23.9. und Freitag 24.9. frei, dafür muss am Samstag 25.9. und Sonntag 26.9. gearbeitet werden.

Durch diese beiden Regelungen entstehen alljährlich zum Frühlingsfest und Nationalfeiertag (und bis 2008 eben auch zum Tag der Arbeit) sog. Goldene Wochen (huangjinzhou) aus sieben aufeinander folgenden freien Tagen. Als Beispiel diene das diesjährige Frühlingsfest: Der 13.2. war Samstag, der Feiertag 14.2. fiel auf einen Sonntag, wurde also am Montag nachgeholt. Dienstag und Mittwoch waren Ergänzungsfeiertage, Donnerstag und Freitag wurden frei, indem das nachfolgende Wochenende vorgezogen wurde. So war der Zeitraum 13.-19.2. komplett frei (Auch Post und andere Behörden schlossen die Pforten.), dafür müssen vom 20. bis zum 26.2. sieben Tage am Stück gearbeitet werden. Diese Regelung sollte 2000 den Tourismus ankurbeln und allen Chinesen längere Familienbesuche ermöglichen. Genau aus dem selben Grund ist sie allerdings heftig umstritten, denn Infrastruktur und touristische Sehenswürdigkeiten sind in diesem Zeitraum stets völlig überlastet, wenn geschätzte 130 Mio. Menschen gleichzeitig in den Urlaub fahren...