DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

Das Zählwort des Tages

(Kategorie Shanghai 2010 | 15.3.2010, 9:17)

Die chinesische Sprache verwendet sog. Zählwörter. Statt "ein Hund" heißt es also yi zhi gou: "ein Stück Hund". Die Geschichte dieser interessanten grammatischen Konstruktion ist lang, ihre linguistischen Spitzfindigkeiten umstritten, für Interessierte gibt es einen hervorragenden Wikipedia-Artikel auf Englisch. Hier genügt zu wissen: Für jede Kategorie von Dingen gibt es ein anderes Zählwort, z.B. zählt zhi Tiere - außer Pferden (die haben ihr eigenes Zählwort) und Nutztieren (die werden gezählt wie Knoblauch).

Dinge mit Griff werden mit ba gezählt, also zum Beispiel Maschinengewehre. Da Maschinengewehre aber einen langen Lauf haben können, kann man sie mitunter auch als lange stockförmige Dinge zählen, mit gan. Pikanterweise gibt es aber auch ein ganz eigenes Zählwort für Maschinengewehre: ting. Damit kann nach Auskunft von Wörterbuch und Kollegen tatsächlich nichts anderes gezählt werden außer eben... Maschinengewehren.

Das liegt wohl daran, dass die Zählwörter noch andere Funktionen haben und in ihrer Hauptbedeutung meist vorgeben, was mit dem Wort gezählt werden kann. Und ting bedeutet hauptsächlich "fest, stehen, aushalten" - damit kann man in China außer dreibeinigen Maschinengewehren eben einfach nichts zählen!

Interessanterweise gehen Linguisten übrigens davon aus, dass Zählwörter, die für ein bestimmtes Objekt spezifisch sind, auf historisch besonders hochgeschätzte Kulturgüter bezogen waren, z.B. pi für Pferde und shou für Gedichte - ob das auch für Maschinengewehre gilt?!