DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

Die Hupe

(Kategorie Beijing 2007 | 1.9.2007, 17:52)

Ein ganz eigenes psychologisches Konstrukt, und schon nicht mehr unter Verkehrsverhalten zu fassen, ist die Beijinger Hupe. Nach vier Tagen, die ich fast dauernd auf den Straßen Beijings verbracht habe, meine ich, folgenden Aussagegehalt der hiesigen Hupe ausgemacht zu haben:

  1. ACHTUNG, ich KOMME! (gern als Dauerhupe)
  2. Vorsicht, hier komme ich! (einfaches Hupen, das bei Bedarf wiederholt wird)
  3. Guck mal, hier komme ich! (rhythmisches Hupen mit individuellem Takt)
  4. Guck mal, meine Hupe! Die ist viel lauter als deine Klingel... und diese Straße ist zu schmal für uns beide! (Morsecode-S gehupt)
  5. Ihr, da vorn, wollt ihr vielleicht erwägen, die Straße zu räumen? Und das ganze vielleicht sofort? (einfache Hupe, die meistens in Form von 1. wiederholt werden muss, weil sich niemand um Autos schert, die mehr als zwei Meter weit weg sind)

So mehrdeutig wie die Hupe ist, so eindeutig ist die Reaktion der Beijinger: Ignorieren. Vielleicht ist die nächste Gelegenheit, den Weg zu räumen, ja noch günstiger als diese hier...

Das Ganze ist übrigens genauso auf die beiden anderen Standardgeräusche der Beijinger Verkehrsmittel übertragbar: Die Klingel der Fahrräder und die Tröte der Motorrad- und Rikschafahrer :)