DDr. Hanjo Hamann

Zettelkasten

Beijing, fünf Jahre danach

(Kategorie Beijing 2007 | 11.11.2012, 0:33)

Nach meiner ersten Rückkehr aus Beijing beendete ich meinen Reisebericht mit dem Artikel "The Winds of Change", in dem ich die radikale Verwandlung einer kleinen Nebenstraße innerhalb von drei Wochen chinesischer Bauarbeiten illustrierte. Diese Straße sah damals so aus:

Nun war ich wieder in Beijing, fast genau fünf Jahre später. Höchste Zeit, die Reiseeindrücke von heute mit denen von damals zu vergleichen.

Viel hat sich in jener Straße nicht verändert, nur die Bäume beiderseits der Straße sind erwachsen geworden. Beruhigend, dass es auch Felsen in der Brandung des chinesischen Dauerumbruchs gibt. In anderen Teilen der Stadt sah das schon anders aus:

Der Olympia-Park, der damals (ein knappes Jahr vor den Olympischen Spielen) halbfertig im nahezu öden Bauland stand, erstrahlt nun im Glanz eines internationalen Hotel- und Konferenzviertels. Die Olympia-Anlagen selbst hingegen, einschließlich des abgebildeten Nationalstadions, sind wohl nur noch touristische Kuriositäten der (inzwischen schon) vorletzten Olympischen Spiele. Was bleibt, sind architektonische Bekenntnisse zur Vitalität und Internationalität der chinesischen Moderne... und der ebenfalls fertiggestellte 7-Sterne-Appartment-Block, dessen Luxuswohnungen auf vier Stockwerke hohen Digitaldisplays beworben werden:

Darin liegt überhaupt die am deutlichsten sichtbare Veränderung der letzten fünf Jahre: Die gewaltig ambitionierten Bauprojekte der Zeit kurz vor Olympia stehen längst vollendet und so selbstverständlich da, als wäre Beijing ohne sie gar nicht vorstellbar...

 

... während direkt daneben schon die nächste Generation der Vorzeigeprojekte heranwächst.

 

Schließlich entdeckte ich auf meiner zweiten Beijing-Tour auch genügend Orte, die sich bis zur Unkenntlichkeit verändert haben, nicht zuletzt das U-Bahn-Netz (zum Vergleich: 2007, 2012 und die Planung für 2015). Auch zum folgenden Foto hätte ich gern ein fünf Jahre altes Vergleichsbild, aber ich bezweifle, dass man fünf Jahre zuvor an der Stelle überhaupt hätte stehen können. Jedenfalls entsinne ich mich nicht, die Straße auch nur gesehen zu haben, geschweige denn die Straßenbahn, die darauf fährt. Kein Wunder, denn das ganze Viertel wurde 2009 als Kulturviertel im alten Baustil rundum erneuert.

 

Rundum erneuert oder ganz neu errichtet? Ich weiß es nicht. Ich habe jedenfalls keine fotografischen Belege, wie die Gegend früher aussah. Nur ein Video, von dem ich halbwegs sicher bin, dass es im Umkreis von 100 Meter um den Ort aufgenommen wurde, an dem ich nun mein Vergleichsvideo erstellt habe. (Zum Abspielen der Videos die Links anklicken, oder zuerst Rechtsklick und "Speichern unter...")

Letztlich bleibt in China eben doch nur eines konstant, und das ist der Wandel.