Hanjo Hamann / Publications

Publications

The following selection of thirty academic writings accepted for publication is sorted from newest to oldest.
83 % of these texts are Open Access: 17  % Gold (freely available online), 67  % Green (freely accessible below).

Most recent publications

Die Unverhältnismäßigkeit der Nacherfüllung (§ 439 Abs. 4 BGB). Ein Prüfungsschema anhand der Kriterien des Bundesgerichtshofs, mit Exkursen in die Rechtsprechung zum Dieselabgasskandal, 11 Zeitschrift für das juristische Studium 412–421 (2018), jointly with Fabian Iwanczik

Diskussionsbericht zum Referat von Katja Langenbucher. [Digitales Finanzwesen: Vom Bargeld zur Blockchain], 218 Archiv für die civilistische Praxis 430–437 (2018)

70 Jahre Marginalien des deutschen Staatsrechts. Nachschau auf ein vergessenes Kapitel der Nachkriegspublizistik, 143 Archiv des öffentlichen Rechts 282–311 (2018)

Seventy years ago, shortly after the Second World War, the newly re-established Public Law Quarterly (AöR) – Germany’s most renowned public law journal, then as now – started exploring a new publishing format. Unlike most (maybe all) law journals at the time, the Quarterly began inviting “short, substantial, and trenchant ‘marginals’ on current issues and developments”, in order to let legal scholars “comment critically on current affairs in state and administration”. This format, conducive as it was to informal quips, humorous commentary or even biting satire, was later taken up by other law journals. In the Public Law Quarterly, it bore plenty of fruit as early as 1948 and in subsequent years: A total of 76 such “marginals” were penned by 40 different authors – amongst them some of the most renowned public law scholars of later years, including Hans Peter Ipsen, Otto Bachof, Josef Isensee, Ernst-Wolfgang Böckenförde, and Günter Dürig. Until, in 1972, the “experiment” ended as suddenly as silently, after already suffering an earlier hiatus of nearly ten years. The present review traces the history of the Public Law Quarterly’s “marginals”, and surveys each of them with an eye to current issues in public law. Much can be learned about the past and present of the German post-war polity, and timeless wisdoms recovered from the treasure trove of bygone miscellany.

Marken- und Wettbewerbsrecht als Vorbilder für die Vertragsauslegung? Demoskopische Befragungsmethoden und ihre ungewisse Zukunft, in Intra- und Interdisziplinarität im Zivilrecht. Jahrbuch junger Zivilrechtswissenschaftler 135–153 (Christandl/Laimer/Nemeth/Skarics/Tamerl/Trenker/Voithofer/Walch ed., 2018)

Justizforschung und Digitalisierung. Neue Wege zur Erschließung der Personalgeschichte des Bundesgerichtshofs im Internet, 30 Internet-Zeitschrift für Rechtsinformatik und Informationsrecht 1–87 (57/2018), jointly with Marisa Nest

Academic Theses

Behavioral Second-Order Strategies. Exploiting Market Myopia and Agent Delegation in Economic Decision-Making, Raspberry: SciPress publishers (2016), 112 pp.

Evidenzbasierte Jurisprudenz. Methoden empirischer Forschung und ihr Erkenntniswert für das Recht am Beispiel des Gesellschaftsrechts, Tübingen: Mohr Siebeck publishers (2014), 414 pp.

Die Behandlung des cash pooling vor und nach dem MoMiG. Alte und neue Probleme bei der Anfechtung aufsteigender Darlehen nach § 135 InsO, Hamburg: Igel RWS publishers (2008), 44 pp.

Contracts: Obligations Law (selection)

Die empirische Herangehensweise im Zivilrecht. Lebensnähe und Methodenehrlichkeit für die juristische Analytik?, 217 Archiv für die civilistische Praxis 311–336 (2017), jointly with Leonard Hoeft

Forderungserlass und Insolvenzplan. Zur Entmystifizierung „der Naturalobligation“ durch systematische und funktional-teleologische Auslegung, 35 Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 308–316 (2015), jointly with Kai Dellit

Biometrie und Autonomie. Verhaltensökonomische Perspektiven auf das europäische Datenschutzrecht, 46 Kritische Justiz. Vierteljahresschrift für Recht und Politik 184–197 (2013), jointly with Yoan Hermstrüwer

Business: Corporate Law (selection)

Unpacking the Board. A Comparative and Empirical Perspective on Groups in Corporate Decision-Making, 11 Berkeley Business Law Journal 1–54 (2014)

Reflektierte Optimierung oder bloße Intuition? Ein verhaltenswissenschaftlicher Beitrag zur Auslegung von § 93 I 2 AktG, 41 Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 817–834 (2012)

Herabsetzung von Vorstandsvergütungen in der Krise. Zu einem zeitgemäßen Verständnis von § 87 Abs. 2 AktG unter Berücksichtigung von Arbeitnehmerbelangen, 38 Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 847–871 (2009), jointly with Georg A. Wittuhn

Digitalization: Intellectual Property (selection)

Marken- und Wettbewerbsrecht als Vorbilder für die Vertragsauslegung? Demoskopische Befragungsmethoden und ihre ungewisse Zukunft, in Intra- und Interdisziplinarität im Zivilrecht. Jahrbuch junger Zivilrechtswissenschaftler 135–153 (Christandl/Laimer/Nemeth/Skarics/Tamerl/Trenker/Voithofer/Walch ed., 2018)

Open Access in der Rechtswissenschaft. Tagung an der Universität Bern am 27. Mai 2016, 118 Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 1140–1142 (2016)

Mauerfall in den Wissenschaften. Tagung “OpenCon 2015 – Empowering the Next Generation to Advance Open Access, Open Education and Open Data” vom 14. bis 16. November 2015 in Brüssel, 7 Rechtswissenschaft. Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung 318–326 (2016)

Laws: Legisprudence & Legal Theory (selection)

Das Buch der Bücher, im Original mit Untertiteln. Rechtstatsachen und Reflexionen zur Gliederung deutscher Gesetze, 30 Zeitschrift für Gesetzgebung. Vierteljahresschrift für staatliche und kommunale Rechtsetzung 381–395 (2015)

Redaktionsversehen. Ein Beitrag zur Legislativfehlerlehre und zur Rechtsförmlichkeit, 139 Archiv des öffentlichen Rechts 446–475 (2014)

Die Straße zur Freiheit? – oder: Kritische Bemerkungen zur Neubekanntmachung von Gesetzen, 62 Die Öffentliche Verwaltung. Zeitschrift für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft 1121–1130 (2009), jointly with Christoph Schwalb

Language: Legal Linguistics (selection)

Computer-Assisted Legal Linguistics. Corpus Analysis as a New Tool for Legal Studies, 42 Law & Social Inquiry 1–24 (2017), jointly with Friedemann Vogel / Isabelle Gauer

Die kritische Masse. Aspekte einer quantitativ orientierten Hermeneutik am Beispiel der computergestützten Rechtslinguistik, in Messen und Verstehen in der Wissenschaft. Interdisziplinäre Ansätze 81–95 (Schweiker/Hass/Novokhatko/Halbleib ed., 2017), jointly with Friedemann Vogel

Der „Sprachgebrauch“ im Waffenarsenal der Jurisprudenz. Die Rechtspraxis im Spiegel der quantitativ-empirischen Sprachforschung, in Zugänge zur Rechtssemantik. Interdisziplinäre Ansätze im Zeitalter neuer Medien 184–204 (Vogel ed., 2015)

Facts: Empirical Legal Studies (selection)

The Hog Cycle of Law Professors. An Econometric Time Series Analysis of the Entry-level Job Market in Legal Academia, 11 PLoS ONE 1–22 (e0159815 & e0168041/2016), jointly with Christoph Engel

Cui Bono, Benefit Corporation? An Experiment Inspired by Social Enterprise Legislation in Germany and the US, 11 Review of Law & Economics 79–110 (2015), jointly with Sven Fischer / Sebastian J. Goerg

Die Fußnote, das unbekannte Wesen. Potential und Grenzen juristischer Zitationsanalyse, 5 Rechtswissenschaft. Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung 501–534 (2014)

Policy: Commentary & Satire (selection)

70 Jahre Marginalien des deutschen Staatsrechts. Nachschau auf ein vergessenes Kapitel der Nachkriegspublizistik, 143 Archiv des öffentlichen Rechts 282–311 (2018)

Seventy years ago, shortly after the Second World War, the newly re-established Public Law Quarterly (AöR) – Germany’s most renowned public law journal, then as now – started exploring a new publishing format. Unlike most (maybe all) law journals at the time, the Quarterly began inviting “short, substantial, and trenchant ‘marginals’ on current issues and developments”, in order to let legal scholars “comment critically on current affairs in state and administration”. This format, conducive as it was to informal quips, humorous commentary or even biting satire, was later taken up by other law journals. In the Public Law Quarterly, it bore plenty of fruit as early as 1948 and in subsequent years: A total of 76 such “marginals” were penned by 40 different authors – amongst them some of the most renowned public law scholars of later years, including Hans Peter Ipsen, Otto Bachof, Josef Isensee, Ernst-Wolfgang Böckenförde, and Günter Dürig. Until, in 1972, the “experiment” ended as suddenly as silently, after already suffering an earlier hiatus of nearly ten years. The present review traces the history of the Public Law Quarterly’s “marginals”, and surveys each of them with an eye to current issues in public law. Much can be learned about the past and present of the German post-war polity, and timeless wisdoms recovered from the treasure trove of bygone miscellany.

Zeitgeistreiches. Scherz und Ernst in der Juristenzeitung: Glossen aus sechzig Jahren, Tübingen: Mohr Siebeck publishers (2015), 207 pp., jointly with Martin Idler

Juristische Kuriositäten. Ein Spaziergang durch den Paragrafendschungel, 62 Neue Juristische Wochenschrift 727–732 (2009)

Didactics: Legal Education (selection)

Empirische Erkenntnisse in juristischen Ausbildungsarbeiten. Prüfungsschema, Zitier- und Arbeitshilfen für das Jurastudium und danach, 39 JURA - Juristische Ausbildung 759–769 (2017)

Gedächtniskunst in der Rechtsdidaktik. Zum Wert von Eselsbrücken für Studium, Referendariat und Rechtspraxis, 3 Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft 116–135 (2016)

Student Participation in Legal Education in Germany and Europe, 10 German Law Journal 1095–1112 (2009), jointly with Lisa Rieder